In 4 Schritten offen und entspannt mit Veränderungen umgehen

 

Mit Veränderungen und Neuem haben wir oft Mühe. Sie machen uns unsicher, jagen uns Angst ein oder wir befürchten, dass sich eine schmerzhafte Erfahrung aus der Vergangenheit wiederholen könnte. 

 

In Situationen, die uns mit Veränderungen konfrontieren machen wir meist unbewusst zu, begegnen dem Neuen mit einem inneren „Nein, geh weg ich will dich nicht“ und gehen still heimlich davon aus, dass hier etwas Schlechtes oder Schmerzhaftes auf uns wartet.

 

Warum das oft so ist, wie ich es geschafft habe, offen und entspannt mit Veränderungen umzugehen und welche 4 Schritte ich auf diesem Weg meistern musste, dass erzähle ich in diesem Blogbeitrag. 

 

 

Dabei gibt es grundsätzlich immer 2 Möglichkeiten, wie wir auf Veränderungen reagieren können. Und hier spielt es keine Rolle, ob es kleine oder große Veränderungen sind. 

„Wie du die Kleinen Dinge tust, so tust du auch die Großen“

Die Veränderung kommt sowieso, das kannst du nicht beeinflussen. 

Was du aber sehr wohl beeinflussen kannst ist, wie du auf Veränderungen reagierst – mit deinem Denken, Fühlen und Handeln.

 

Möglichkeit 1:

Stell dir vor deine Hand gleitet entspannt und weich ins Wasser. Kannst du fühlen, wie angenehm es ist, sanft in das Neue einzutauchen?

 

Möglichkeit 2:

Und jetzt stelle dir vor, dass die gleiche Hand angespannt und hart auf die Wasseroberfläche klatscht. Autsch! Kannst du fühlen, wie hart der Aufprall auf der Wasseroberfläche ist. Diese Möglichkeit in Kontakt zu gehen, ist wie ein schmerzhafter Zusammenstoß mit dem Neuen. 

 

 

Schritt 1: Du hast die Wahl  

Es ist immer wieder gut, dass wir uns bewusst machen, dass wir eine Wahlmöglichkeit haben. Bewusst Sein ist immer der erste Schritt, dass wir in unserem Leben etwas verbessern können, aber eben nur der Erste ☺

 

Schritt 2: Eine neue innere Haltung einnehmen

Hier auf der Erde in einem menschlichen Körper unterwegs zu sein und Erfahrungen zu machen, ist wirklich eine wunderbare Sache. Was an dieser Reise für mich lange Zeit anspruchsvoll war, waren unangenehme Emotionen und Körperempfindungen. 

 

Schmerz... nein Danke!

Von Klein auf habe ich 2 wesentliche Schutzstrategien gelernt: Entweder dem Schmerz aus dem Weg gehen, mich in mir zurückziehen und die Sicherheitstür zu meinem Herzen schließen. Oder die Zähne zusammen beißen und dagegen ankämpfen, ganz nach dem Motto: „Augen zu und durch“. Als Kind haben mir diese Schutzstrategien gute Dienste geleistet. 

 

Als ich dann als Erwachsene begann, meinen bewussten Entwicklungsweg zu gehen, nahm ich wahr, dass sich meine Angst vor unangenehmen Emotionen und Körperempfindungen in meiner inneren Haltung wiederspiegelte. Ich beobachtete wie meine erste, reflexartige Reaktion auf Neues abwehrend und negativ war.

 

Und nicht nur das. Meine Angst vor Verletzungen und unangenehmen Emotionen war so groß, dass ich sogar bei schönen Dingen, die ich bereits erfahren habe, automatisch mit Anspannung und Abwehr reagierte.

 

Deine erste, reflexartige Reaktion auf Neues spiegelt deine innere Haltung.

 

Eine abwehrende innere Haltung führte dazu, 

dass ich einen riesigen Berg von verdrängten Emotionen in mir ansammelte, die meine Lebensfreude und Leichtigkeit immer mehr erstickten und zudeckten.

 

Was es also braucht, ist eine positive innere Haltung! 

 

Emotionen sind Energie, die fließen will

Je mehr ich mich mit Energetischen Heilen beschäftigt habe, umso mehr wurde mir bewusst, dass unangenehme Emotionen im Grunde nichts anderes als Energie ist die ins Stocken geraten ist und wieder fließen möchte.

 

Dank meiner Gabe der Hellsicht schaffe ich es innerhalb kürzester Zeit diese lang mitgetragenen Blockaden aufzuspüren und zu lösen. Das erleichtert dir deinen persönlichen Wachstumsweg ganz erheblich. Mehr dazu HIER.

 

Energie fließt, wenn wir entspannt sind

Was ich noch beobachtete war, dass Energie dann zum Stocken kommt, wenn wir uns körperlich anspannen, verkrampfen oder uns innerlich dagegen wehren.

 

Das bewusste Atmen hilft mir dabei, offen und entspannt unangenehmen Emotionen zu begegnen. Denn es ist unmöglich, bewusst zu atmen und sich gleichzeitig innerlich zu verkrampfen.

 

 

Schritt 3: Verdrängten Schmerz zulassen

Als ich dann begann, all diesen verdrängten Schmerz zuzulassen:

  • waren die emotionalen Wellen so kraftvoll, dass ich mit der Intensität des Schmerzes total überfordert war. Ich beobachtete, dass ich Angst vor dieser Intensität hatte. Das fühlte sich so an, als würde ich gleichzeitig auf dem Gas und der Bremse stehen.
  • schien der Schmerz überhaupt kein Ende zu nehmen. Ich war Monatelang extrem „nah am Wasser gebaut“ und ich weinte viel und lange. Das fühlte sich zwar reinigend und befreiend an, aber nur für einen kurzen Moment.

Es machte für mich keinen Unterschied, ob ich unangenehme Emotionen verdrängte oder zuließ, besser ging es mir deswegen auch nicht. Etwas Wesentliches schien noch zu fehlen.

 

Offen bleiben, auch wenn es intensiv ist

Ich beschloss, mir Rat von meiner Seele zu holen. Ich spürte viel in mich hinein, um der Stimme meiner Seele zuzuhören. Irgendwann sagte sie zu mir „Es strömt doch nicht nur Schmerz durch dich. Wo Schmerz ist, ist auch gleichzeitig Liebe.“ 

 

Dieser Satz inspirierte mich zum Beobachten. Ich entdeckte, dass mein Atem auch noch da war. Egal wie intensiv der Schmerz war, jeder Atemzug nährte und verband mich gleichzeitig mit dem Leben – mit der Liebe.

  • Je achtsamer ich das sanfte Strömen meines Atems in mir wahrnahm, desto mehr entspannte ich mich.
  • Je mehr ich mir erlaubte, die Liebe sanft in mir strömen zu lassen, desto weicher und offener wurde ich innerlich.

Und so fand ich heraus, dass mir bewusstes Atmen dabei hilft, weich und offen bleiben zu können, damit sich kraftvolle Emotionen frei schwingen können. Denn Schmerz ist im Grunde nichts anderes als Energie die ins Stocken geraten ist und wieder fließen möchte. 

 

Je mehr ich mich auf das Strömen meines Atems einlasse, desto mehr schmilzt mein innerer Widerstand.

 

 

Schritt 4: Das Geschenk empfangen

Das bewusste Atmen wurde über die Jahre ein treuer und heilsamer Begleiter auf meinem Weg. Egal ob unangenehme Emotionen, körperliche Schmerzen oder Existenzängste in mit aufstiegen, ich sehe es als Energie, die ins Stocken geraten ist und wieder fließen möchte. 

 

Eines Tages, als ich wieder einmal mit unangenehmen Emotionen bewusst atmete, meinen Atem Schicht für Schicht durch Hartes und Blockiertes strömen ließ, breitete sich auf einmal ein tiefer Frieden in mir aus. Intuitiv wusste ich „Jetzt bin ich angekommen.“

 

In diesem Moment begriff ich, dass am tiefen Grund von jedem Schmerz ein erlösendes Geschenk auf mich wartet. Mal ist es Ruhe, mal Leichtigkeit und manchmal lächle ich zufrieden. 

 

Als ich Sabine, eine Kundin von mir, durch das bewusste Atmen durch alle Schichten von Wut, Schmerz und Ohnmacht führte, entdeckte sie am tiefsten Grund „innere Befreiung“. Und nach einem Moment stillen Genießens, begann Sabine aus ganzem Herzen zu lachen... 

 

Wow... was für eine Erfahrung!

In solchen Momenten bin ich immer wieder zutiefst dankbar, dass ich Menschen auf ihrem persönlichen Entwicklungs- und Befreiungsweg unterstützen darf.

Sich frei zu fühlen, ist kein Zufall, sondern ein bewusster Weg, der erlernbar ist.

 

 

Heute weiß ich 

  • dass der Schmerz uns zeigt, dass etwas ins Stocken geraten ist.
  • dass sich etwas neu ausrichten will.
  • dass etwas heilen will.

 

Fazit:

Damit du entspannt und zuversichtlich mit Veränderungen umgehen kannst, braucht es 

  • eine positive und offene Grundhaltung
  • eine Portion Mut Unangenehmen zu begegnen
  • etwas Übung im bewussten Atmen 

Wenn du bereit bist für dieses Abenteuer, belohnt dich das Leben reichlich.

 

Das sagt eine Kundin über ihr “Abenteuer“ mit meiner Unterstützung:

„Jetzt weiß ich um meine inneren Mechanismen, verstehe was abläuft und habe sie durchbrochen. Ich fühle mich wieder tief mit mir verbunden und viele neue Türen haben sich seitdem in meinem Leben eröffnet. Das Privat Training war ein Wendepunkt in meinem Leben! "

 

S. aus der Schweiz

(Der Name ist verändert, um die Privatsphäre meiner Kundin zu schützen)

 

 

P.S.

Wenn du jetzt merkst, dass du diesen Weg mit Unterstützung gehen willst, dann melde dich gerne zu einem Laser-Coaching an.
So können wir uns kennen lernen und gleichzeitig kannst du die Kraft meiner Arbeit erfahren.

 

Denn durch meine Gabe der Hellsicht und Medialität schaffe ich es innerhalb kürzester Zeit die Knackpunkte deines Problems, an dem du bisher erfolglos gescheitert bist, aufzuspüren und die lange mitgetragenen Blockaden zu lösen.

 

Ich freu mich auf dich

Deine